Freitaler FDP-Stadtrat bleibt fraktionslos

Der Freitaler FDP-Stadtrat Lothar Brandau wird sich zunächst keiner Fraktion anschliessen und als Fraktionsloser sein Stadtratsmandat wahrnehmen.

Lothar Brandau

FDP-Stadtrat Lothar Brandau

„So kann ich am bestem meinem Wählerauftrag gerecht werden und unbeeinflusst von Fraktionsdisziplin meine liberalen Ansichten in die Arbeit des Kommunalparlaments einbringen“, so Brandau zur Begründung. Bei der konstituierenden Stadtratssitzung im September blieben ihm zunächst Sitze in den Ausschüssen wegen fehlender Fraktionszugehörigkeit verwehrt. „Als Stadtrat kann ich jedoch bei den Sitzungen, auch den nichtöffentlichen, als nicht stimmberechtigtes Mitglied teilnehmen und kann Rederecht beantragen. Ich kann also trotzdem, auch ohne Sitz, bei der Ausschussarbeit mitwirken.“, so Brandau relativierend.

In der praktischen Arbeit im Freitaler Kommunalparlament weht im Angesicht der neuen Mehrheitsverhältnisse in jedem Fall ein neuer, frischer Wind. Plötzlich ist eine dialogbasierte Zusammenarbeit zwischen Fraktionen möglich, die in der letzten Legislatur noch völlig im Streit agierten. Dies gilt auch für den Meinungsausstausch zwischen den meisten Fraktionen und dem fraktionslosen Lothar Brandau. „Es drängt sich das Gefühl auf, dass tatsächlich der Wille Oberhand gewinnt, die drängenden Sachthemen anzugehen und parteipolitischen Streit außen vorzulassen.“

Dies wird auch an dem Antrag der Bürger für Freital sichtbar, die in der letzten Legislatur den Antrag der damaligen FDP-Fraktion zur Prüfung, ob und welche Vergünstigungen für Freitaler Kinder beim Besuch kommunaler Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen möglich wären, noch pauschal ablehnte, nun aber selbst einen inhaltlich sehr ähnlichen Auftrag an die Verwaltung gestellt hat, Modelle und Finanzierungsmöglichkeiten eines Familienpasses/Rabattheftes für Freitaler Familien zu untersuchen. Unabhängig von der früheren Verweigerung der BfF-Fraktion unterstützt Brandau dieses Anliegen im Interesse der Sache.

„Endlich wird der Stadtrat seiner Kontrollfunktion über die Arbeit der Verwaltung gerecht“, so Brandaus Einschätzung. Das in der vergangenen Legislatur viel zu oft praktizierte und von der FDP-Fraktion offen kritisierte Durchwinken und Abnicken von, gelegentlich auch unautorisierten, Entscheidungen der Verwaltungsspitze scheint tatsächlich der Vergangenheit anzugehören. Die Argumente der Verwaltungsspitze zu anstehenden Entscheidungen werden nun tatsächlich und kritischer hinterfragt und überprüft.

Auch hier kommt wieder die fraktionsübergreifende Zusammenarbeit zum Tragen. So erlangte Lothar Brandau mit Unterstützung zweier Fraktionen jeweils einen Sitz im Aufsichtsrat der städtischen Gesellschaften „Wohnungsgesellschaft Freital mbH“ und „TWF – Technische Werke Freital GmbH“. Offensichtlich konnte der Bauingenieur hier durchaus mit seinem Sachverstand und seinen guten Kontakten und detaillierten Kenntnissen überzeugen. Ein immenser Vertrauensbeweis der beiden Fraktionen, die diesen Sitz abgegeben haben – in der vergangenen Legislatur undenkbar.

Auch ohne die Unterstützung durch eine Fraktion und ggfs. den daher begrenzteren Mitteln will sich Lothar Brandau im Interesse der Freitaler Bürger und insbesondere seiner Wähler nach Kräften in die politische Arbeit der Stadt einbringen.

Ihr Kommentar