Kein FDP-Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl in Freital

Bis 11. Mai 2015 können Wahlvorschläge für die Wahl des neuen Freitaler Oberbürgermeisters am 07.06.2015 beim Wahlausschuss eingereicht werden. Bereits jetzt hat sich die Freitaler FDP-Ortsverband entschlossen, keinen eigenen Bewerber ins Rennen zu schicken.

Lothar Brandau

FDP-Stadtrat Lothar Brandau erhielt als Bewerber bei der OB-Wahl 2008 6,9% der Stimmen. Nun darf er nicht mehr antreten.

Begründet wird dies mit den Nachwirkungen der Kommunalwahlergebnisse im Vorjahr und dem darin erkennbaren verlorenen Vertrauen der Freitaler in die Arbeit der liberalen Stadtpolitiker. Pragmatische, liberale Politik scheint derzeit in Freital nicht auf die notwendige Resonanz und Anerkennung zu stoßen, damit würde sich das Angebot eines FDP-Bewerbers um das Freitaler Oberbürgermeisteramt erübrigen.

Ein nicht unwesentlicher, weiterer Grund sind die absehbaren, durchaus beachtlichen Kosten für den Wahlkampf, den weder ein einzelner Kandidat aus privaten Mitteln, noch der relativ kleine Ortsverband ohne Weiteres tragen können.

Weiterhin sorgt die Altersbeschränkung für Kandidaten dafür, dass der eigentlich präferierte Kandidat der Freitaler FDP, Stadtrat Lothar Brandau, genau wie Amtsinhaber Klaus Mättig (CDU), nicht zur Wahl antreten kann.

Lothar Brandau war bei der letzten Oberbürgermeisterwahl im Juni 2008 bereits als Wahlvorschlag der FDP neben einem weiteren Einzelbewerber als einziger gegen den damaligen Amtsinhaber Mättig angetreten und hatte 6,9% der Stimmen erreicht.

Wahl in Worten (© Lars Kulesch / pixelio.de)

Wahl in Worten
© Lars Kulesch / pixelio.de

Ob der Freitaler FDP-Ortsverband eine Wahlempfehlung für einen anderen Kandidaten aussprechen wird, kann erst entschieden werden, wenn die Namen der deren Bewerber feststehen.

Ihr Kommentar