Mehr Einsatz für die TGF bitte!

FDP-Fraktionschef Lothar Brandau zum Artikel in der Sächsischen Zeitung mit dem Titel „Wo sind die Millionen hin?“

Lothar Brandau

Der Geschäftsführer der Technologie- und Gründerzentrum Freital GmbH (TGF) und zeitgleich 2. Bürgermeister Freitals ist sich meiner Erkenntnis nach seiner Verantwortung durchaus bewusst. Erstaunlicherweise wird er jedoch bei seinen Bemühungen zur Vermarktung und Vermietung durch die Freitaler Verwaltungsspitze offensichtlich nicht hinreichend unterstützt. Derzeit gibt es die notwendige enge, abgestimmte Vorgehensweise zwischen dem Oberbürgermeister, dem Finanzbürgermeister und dem Baubürgermeister praktisch nicht.

Die jetzigen Anstrengungen reichen bei Weitem nicht aus, wie der aktuelle Vermietungsstand aufzeigt. Das Zentrum F1 muss schnellstmöglich und umfassend ausgelastet werden. Die prognostizierten zehn Jahre Anlaufzeit dürfen keinesfalls ausgeschöpft werden, stehen sie doch im klaren Gegensatz zur ursprünglichen Wirtschaftlichkeitsberechnung, in der mit 3 Jahren Aufbauzeit kalkuliert wurde.

Insbesondere Herr Oberbürgermeister Mättig als Chef des Aufsichtsrats muss sich fragen lassen, ob das Projekt einen hinreichenden Stellenwert in seiner Tätigkeit einnimmt und tatsächlich alles Mögliche und Notwendige getan wird, um wenigstens die laufenden Betriebskosten des Technologie- und Gründerzentrums zu decken.

Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, mein FDP-Fraktionskollege Christian Epperlein, hat seit geraumer Zeit immer wieder verstärkte Anstrengungen zur Vermarktung im Stadtrat und im Aufsichtsrat, eingefordert. In beiden Gremien wurde sein Ansinnen zwar positiv bewertet und ist an sich unstrittig, jedoch verzögert und behindert der Oberbürgermeister bis heute Entscheidungen bezüglich weiterer, klarer Maßnahmen zur Vermarktung und schwächt damit die Weiterentwicklung des Projekts, der Betreiberfirma TGF und der Stadt Freital. Es scheint ihm bis heute nicht klar zu sein, dass es um das größte Projekt im „Konzern Stadt“ auf dem Spiel steht.

Ihr Kommentar